Chancen für regenerative Energien

Innovatives Energiekonzept für Gomadingen

Die Energiewende stellt eine große Chance für den Ländlichen Raum dar. Mit dem Ziel „Energieträger Wald, Sonne und Wasser zu nutzen“ soll aufgezeigt werden wie die gewachsene Kulturlandschaft in Gomadingen erhalten und mit dem Ausbau weiterer erneuerbarer Energien in Einklang gebracht werden kann.

Die Wärmeversorgung in Gomadingen erfolgt je nach Wohnviertel und Baualter der Gebäude sehr unterschiedlich. Beispielsweise wird im Bereich der Sonnenhalde, ein Wohngebiet mit ca. 100 Gebäuden, hauptsächlich mit Heizöl und im Baugebiet „Stettener Berg“ teilweise nur mit Flüssiggas geheizt. Aus der Fortschreibung des Gemeindeentwicklungskonzepts von 2012 geht beispielsweise hervor, dass in der Sternbergschule in Gomadingen seit Jahren ein Blockheizkraftwerk mit Hackschnitzeln betrieben wird und das vorhandene Potenzial besser genutzt und ggf. weitere (kommunale) Gebäude versorgt werden können. Auch die Lauter in Gomadingen birgt durchaus noch Potenzial, einige Gebäude in Gomadingen mittels Wärmepumpen regenerativ mit Wärme zu versorgen. Dazu ist auch das Feriendorf in Gomadingen aktuell im Umbruch und erfindet sich neu: Nachhaltigkeit und die Einbindung von erneuerbaren Energien spielt auch hier eine sehr große Rolle.

Im Rahmen des Projekts soll geprüft werden, in wie weit es Möglichkeiten gibt, die vorhandenen regenerativen Energien oder die Kraftwärmekopplung auszubauen und ggf. das bestehende Nahwärmenetz zu erweitern. Aufgrund der besonderen Förderung in Baden-Württemberg sollen insbesondere die Chancen für Holz und solare Wärme geprüft werden.